Rettungsring – Game-Changer und Symbol für die Selbstwirksamkeit

Ein Rettungsring – jeder kennt ihn und ist sicher dankbar, wenn man ihn noch nie benutzen musste. Der Rettungsring ist der Lebensretter im Notfall. Ist man am Ertrinken, kann man sich mit ihm retten. Damit ist er ein hervorragendes Bild, wenn es um die Selbstwirksamkeit geht.

· 2 Min Lesezeit

Shutterstock.com | Andrey_Popov

Anders als durch einen Rettungsschwimmer, also rein passiv, gerettet zu werden, hilft einem der Rettungsring zur aktiven Selbstrettung. Übersetzt man dieses Bild auf andere Bereiche, etwa persönliche oder berufliche Notfälle und Krisensituationen wird deutlich, dass es beim Rettungsring um die Aktivierung der eigenen Ressourcen geht.  

Diese Aktivierung hat entscheidende Vorteile. Am wichtigsten ist der Wissensaspekt und das im doppelten Sinn:

1) Wenn ich selbst in einer Krise stecke, dann bin schließlich ich es, der am besten über die Situation informiert ist, der alle bisherigen Schritte und Hindernisse kennt. Der Rettungsring kann dann zum Beispiel in einem Dialog zu der Perspektive bestehen, oder in einem Tool, das bisher ineffiziente Strategien wieder wirksam werden lässt.
2) Bin ich selbst aktiv daran beteiligt eine Krise zu bewältigen, erweitere ich dadurch mein Wissen und damit meine eigenen Möglichkeiten.

Bei einer passiven Rettung neigen die Retter, z. B. externe Consultants dazu, sich selbst unabdinglich machen. Dann führt dies zu einer „Rettung“, wie sie sich der Retter vorstellt, aber nicht unbedingt so, wie es für mich bzw. mein Unternehmen am besten passt.
Der Preis für die so wesentlich geringere Lernkurve und die entstehenden Abhängigkeiten besteht darin, dass für die nächste Krise wieder nur externe Ressourcen zur Verfügung stehen. Man hat also die Chance auf Entwicklung verpasst.
 

Rettungsring – ein echter Game-Changer

Der Rettungsring kann also ein echter „Game-Changer“ für die Krisen- oder Notsituation sein. Denn er ist das Element, welches einem hilft, sich aus sich selbst und der Situation heraus zu entwickeln.

Wie sieht es bei Ihnen in der aktuellen Krise aus? Welche Erfahrungen haben Sie und Ihr Unternehmen mit der Rettung von außen versus einen Rettungsring?
Gern können wir in einen Dialog dazu treten.